Haftungsausschluss
Die Teilnahme erfolgt auf eigene Verantwortung und Gefahr !
TNS übernimmt keine Verantwortung für Verletzung und Schäden !

   Teilnahmevoraussetzungen
Sicheres Skaten, sicheres Bremsen und ausreichende Grundkondition !
Für Anfänger nicht geeignet !
Das Tragen eines Helms ist Teilnahmevoraussetzung !!!
Teilnehmer ohne Helm werden vom Lauf ausgeschlossen !!!

   Schutzausrüstung
Knie-, Ellenbogen- und Handgelenksschützer werden dringend empfohlen !
Das Tragen eines Helms ist Teilnahmevoraussetzung !!!
Gegen Dunkelheit helfen helle Kleidung, Taschenlampen und rote Blinker !

   Anspruch / Tempo
Der Anspruch ist sportlich, der Spass bleibt aber trotzdem im Vordergrund !
Das Tempo wird so gewählt, dass es für die grosse Mehrheit der Teilnehmer passt !
Zu langsame Teilnehmer müssen wir im Interesse der Anderen leider "aussortieren" !

   Ordner
Den Anweisung der Ordner ist unbedingt Folge zu leisten !
Ordner dienen der Absicherung und sind Genehmigungsvoraussetzung für das TNS !

   Fahrverhalten
Bitte immer möglichst rechts fahren !
Je langsamer unterwegs, umso weiter rechts halten bitte !
Bitte nicht in der Gegenfahrbahn skaten, auch wenn sie frei scheint !
Es ist jederzeit mit Gegenverkehr zu rechnen !
Bitte nur links überholen !
Überholabsicht ankündigen, z.B.: "Achtung, links bitte"
Immer auf der Strasse bleiben !
Gehsteige und Radwege müssen für Passanten und Radfahrer frei gehalten werden !

   Gefahrenstellen
Bei Gefahrenstellen (Pfosten, Schienen, Splitt...) Nachfolgende warnen !
Heben einer Hand bedeutet: Achtung ! Langsamer werden, ausweichbereit sein !
Heben beider Hände bedeutet: Akute Gefahr ! Langsamer werden, bremsbereit sein !

   Verhalten bei Unfällen
Erst die Unfallstelle absichern !
Dann Erste Hilfe leisten !
Nächsten Ordner verständigen, dieser gibt den DRK-Sanitätern Bescheid !
Ordner mit Ersthelferausbildung sind am Westenaufdruck erkennbar
Bei schweren Verletzungen (Kopf, Blutung,...) evt. sofort RTW alarmieren (0711 19222)
Nicht gaffen ! Nicht unmittelbar Beteiligte bitte zügig weiterfahren !

   FAQs - Häufig gestellte Fragen
Was soll die Helmpflicht ?
Die Chance sich beim Skaten am Kopf zu verletzen ist zwar für den Einzelnen gering, aber wenn es mal passiert, dann sind die Folgen meist ziemlich gravierend !

Wir haben einfach keine Lust mehr jeden Donnerstag abend bangen zu müssen, dass nicht wieder etwas Schlimmes passiert, was durch das Tragen eines Helms so leicht vermieden werden könnte !!!

2002 mussten wir fast jeden Donnerstag jemanden mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus schicken, fast immer wegen Kopfverletzungen. An einem Donnerstag waren es sogar 5 RTW-Einsätze, davon 4 wegen Kopfverletzungen. Verständlich, dass das DRK und die Rettungsleitstelle beinahe durchgedreht sind. Ein TNS-Teilnehmer hat letztes Jahr einen doppelten Schädelbasisbruch nur mit viel Glück gerade so überlebt !!! Das alles hätte sich vermeiden lassen, wenn die Gestürzten einen Helm getragen hätten !

Übrigens: Das immer wieder gehörte Argument "Ich skate sehr gut und falle nicht auf den Kopf..." zählt gar nichts ! Selbst der beste Skater kann böse auf den Kopf fallen, wenn im Pulk jemand vor ihn stürzt und er ohne grosse Reaktionsmöglichkeit unvorbereitet drüberfallt.

Bitte glaubt uns: wir haben schon zu viele üble Stürze mit teilweise schweren oder sogar lebensbedrohlichen Kopfverletzungen miterleben müssen und wissen, wovon wir reden !

Warum ist das Tempo so hoch / niedrig ?
Das Tempo wird so gewählt, dass es für die grosse Mehrheit der Teilnehmer passt ! Allen können wir es nicht recht machen ! Wir orientieren uns nicht an den langsamen und unsicheren Anfänger, aber auch drängelnde Speedskater müssen sich etwas bremsen, damit sich der Pulk nicht zu sehr auseinander zieht und die Sammelpausen nicht zu lange werden.

Warum ist TNS nicht für Anfänger geeignet ?
Wir machen zwar Pausen, sind aber trotzdem recht flott über eine Distanz von 32 Kilometer in einem oft dichten Pulk unterwegs. Das ist einfach zu anstrengend und zu gefährlich für Anfänger !

Was passiert mit Teilnehmern, die zu langsam sind ?
Um das Teilnehmerfeld geschlossen zu halten und um Unfälle durch überforderte Anfänger zu vermeiden, müssen wir zu langsame oder offensichtlich überforderte Skater am Ende des Pulks leider "aussortieren" ! Alle, die dadurch hinter das Schlussfahrzeug der Polizei zurückfallen, müssen die Strasse an geeigneter Stelle verlassen und den Heimweg auf dem Gehsteig oder in der Stadtbahn antreten. Wem das passiert sollte nicht beleidigt sein, sondern einfach üben und es später wieder probieren...

Wieso gehts erst ab 300 Teilnehmern auf die Strasse ?
Das ist der Deal mit der Stadt ! Unter dieser Bedingung kommt der Durchführungs-Vertrag mit dem Sportamt der Stadt Stuttgart zustande. Die Teilnehmerzahl wird kurz vor 20:00 Uhr abgeschätzt und dann an die Polizeizentrale durchgegeben. Bei schlechtem Wetter, wenn die Teilnehmerzahl zu gering bleibt, skaten wir die kürzere, aber trotzdem schöne alte Tour nach Hedelfingen...

Warum darf nicht auf dem Gehweg oder Radweg geskatet werden ?
Wir dürfen mit Sondergenehmigung auf der Strasse skaten. Im Gegenzug muss der Gehweg für die Fussgänger und für Radfahrer frei bleiben ! Auch dann, wenn der Strassenbelag mal für 100 Meter etwas rauher ist...

Warum drängeln sich die Ordner eigentlich immer links am Pulk vorbei ?
Damit wollen die Ordner nicht zeigen, wie schnell und toll sie skaten können, sondern sie müssen einfach so schnell wie möglich wieder an die Pulkspitze kommen, um wieder zum Absperren eingesetzt werden zu können. Oder mit anderen Worten: je mehr Ordner hinten hängen bleiben, umso öfter müssen wir anhalten. Also: Platz machen und vorbei lassen !

Warum skaten wir eigentlich immer nur die gleiche Strecke ?
Durch die enge Kessellage Stuttgarts bekommen wir leider leider keine alternativen Strecken genehmigt...

Stand: 31.01.03 / Micha